Di, 08/20/2019 - 14:07

Die Reise führt uns durch die Nationalparks des grossen Plateaus

in den US-Staaten Nevada - Utah - Colorado - New Mexico - Arizona

 

Reisetagebuch vom 6.5.-24.5.2018

 

LAS VEGAS - VALLEY OF FIRE - ZION - BRYCE CANYON - CAPITOL REEF - ARCHES - CANYON LANDS - MESA VERDE - DURANGO - FOUR CORNER STATE - VALLEY OF THE GOODS - NATURAL BRIDGES N.M. - MONUMENT VALLEY – PETRIFIED FOREST - FLAGSTAFF - GRAND CANYON - WILLIAMS - HACKBERRY – KINGMAN – HOOVER DAM – LAKE MEAD – LAS VEGAS

Reisetagebuch vom 6.5.-24.5.2018

1.-2. Tag - Las Vegas

Wir fliegen mit der Edelweiss Air ab Zürich direkt nach Las Vegas, die Spielerstadt in der Mojave-Wüste im US-Bundesstaat Nevada. Flugzeit 12:50 Stunden. Einwohner ca. 650‘000 inkl. Agglomeration gegen 2 Mio. Jährlich kommen über 40 Millionen Besucher. Nach der Uebernahme des Begleitfahrzeuges beziehen wir etwas ausserhalb von Las Vegas im South Point Hotel und Casino unsere Zimmer, kurze Distanz zum Flughafen, zur Motorrad-Vermietstation und Down-Town Las Vegas.

Am zweiten Tag in Las Vegas nehmen wir unsere Motorräder in Empfang und machen durch den Red Rock Canyon (vor den Toren der Stadt) eine kleine, aber eindrückliche Einführungsrunde. Nach den ersten Eindrücken geniessen wir am Abend das pulsierende Las Vegas

3. Tag - born to be wild

Nach zwei Uebernachtungen und einem typisch amerikanischem Frühstück (das Buffet im Hotel ist nicht zu übertreffen) fahren wir mit dem Begleitfahrzeug gemütlich (praktisch kein Verkehr am morgen) über den Strip von Las Vegas Richtung Valley of Fire. Die Wüste und unberührte Natur holt uns schnell ein und wir fühlen uns wie Peter Fonda und Dennis Hopper im Film Easy Rider. Die Fahrt durch das eindrückliche und bizzare Valley of Fire – vorallem auf dem Scenic Drive - geniessen wir in vollen Zügen resp. auf unseren Harley’s mit dem typisch amerikanischen Sound. Ein Fotostopp da, die Füsse in den roten Sand steckend dort. Ein unglaublich spannender erster Tag endet nach 330 Kilometern im hübschen und komfortablen Desert Palm Inn in Springdale, dem Tor zum Zion Nationalpark.

4. Tag - Bryce Canyon City

Am nächsten Morgen fahren wir zuerst durch den (engen) Zion N.P und dann weiter auf der wunderschönen Strecke am Virgin River entlang über die Abzweigung bei Mount Carmel nach Hatch und schlussendlich bis zum heutigen Etappenziel, dem Eingang zum Bryce Canyon. Mit 140 gefahrenen Kilometern hatten wir genügend Zeit, zwischendurch zu stoppen und uns landschaftlich verwöhnen zu lassen.

5. Tag - Wanderschuhe und Rucksack

Nach dem Frühstück im Best Western Ruby’s Inn geht’s - ohne Motorrad! -  in den Bryce Canyon. Dieser beeindruckt mit einem Gewirr unwirklich erscheinender Türme und Spitzen; er ist zu Recht nach dem Grand Canyon der spektakulärste Park des Südwestens. Unser heutiger Tagesausflug ohne Hobel hat’s in sich! Muskelkater und Sonnenstich aber mit faszinierendem Tagesrückblick!

6. Tag - Million Dollar Road

Unsere nächste Etappe ist atemberaubend schön und aufregend. Die Nr. 12 über Boulder nach Torrey ist eine der schönsten Scenic Drives in Amerika. We tooked a deep breath an glasklaren Seen und wilden Bächen vorbei auf der zum Teil fast auf 3000 Metern Höhe gelegenen Strasse im Grand Staircase Escalante National Park. Zwischendurch bezeichnet man diese Strasse auch als ‚der Ritt auf dem Wildschweinnacken‘.

In Torrey, nach ‚nur‘ 190 Kilometern aber mit umso mehr Eindrücken lassen wir den Tag im Rim Rock Restaurant bei einem Steak und ein paar Bier den Tag ausklingen!

7. Tag - Best Steak in Town!

Die Fahrt von Torrey im Capitol Reef National Park nach Moab u.a. durch die graue, faszinierende Wüste - Raphael Desert - nach Moab, dem Tor zum Arches N.P. ist wiederum beeindruckend. Moab besticht durch seine Lage und die charmanten Häuser, Läden, Souvenir-Shops und Restaurants. Im gemütlichen und noch typischen ‚Motel‘ Adventure Inn (uebrigens von einem CH-Ehepaar geführt) planen wir unsere weiteren Aktivitäten. Das Nachtessen in der Moab Brewery ist jederzeit zu empfehlen und ein Zwischenstopp wert.

8. Tag - Delicate Arch und Dead Horse Point State Park

Wir umgehen den Touristenstrom, indem wir schon sehr früh in den Park fahren und uns von den über 1000 freistehenden Natursteinbögen, Pilzfelsen, Felstürmen, Zinnen und Kuppeln aus glattem Slickrock beeindrucken lassen. Die Wanderung zum Delicate Arch und zurück dauert ca. 2 ½ Stunden und der Aufstieg wird durch einen sagenhaften An- und Ausblick belohnt. Am Nachmittag machen wir noch einen Abstecher zum Dead Horse Point State Park. Von der südlichen Spitze hat man einen besonderen Ausblick aus 1731 m Höhe auf den über 600 Meter tiefer gelegenen Colorado River, der an dieser Stelle eine 180°-Kehre macht.

9. Tag - der wilden Westen

Auf der Strecke zwischen Moab und Durango im Staate Colorado geniessen wir auf 290 Kilometern alles, was das Herz begehrt: Natursteinbögen, Felsen in allen Formen, Weizenfelder, verschlafene Dörfer, heruntergekommene Siedlungen, Wälder, Flüsse wie in Kanada und Tankstellen aus dem letzten Jahrhundert. Wir übernachten im historischen, 1887 erbauten Strater Hotel. Ein absolutes Muss für Nostalgiker und Western-Fan. Allein die typische Bar mit Live Musik ist ein oder mehrere Biere wert!

Durango beeindruckt durch die Main Street mit ihren kleinen Kneipen, Restaurants und Shops im Stil der Jahrhundertwende. Distanz Moab - Durango: 260 Kilometer.

10. Tag - Tagesausflug ab Durango 

Etwas mehr als dreissig Kilometer von Durango entfernt befindet sich der Mesa Verde N.P. Die historischen Wohnbauten in Felsnischen und Höhlen angelegten ‚Unterkünfte‘ der Anasazi-Indianer beeindrucken und machen sprachlos. Unglaublich, wie diese Bewohner damals gelebt und gebaut haben. Lohnender Ausflug, auch landschaftlich einmalig.

11. Tag - Four Corners Monument

Auf der Strecke von Durango durch die Wüste nach Bluff in Utah (260 km) erleben wir vier Staaten auf einen Schlag - Utah / Colorado / New Mexico und Arizona! Die einzige 4-Staaten-Ecke der USA! Ein Bronzemonument markiert diese Stelle, auf der MannFrau sich auf allen Vieren gleichzeitig durch diese 4 Staaten bewegen kann.

12. Tag - Monument Valley

Ein weiteres Highlight auf unserer Tour ist die Strecke über das Natural Bridges National Monument, vorbei an hochaufragenden Wänden und am tief eingeschnittenen White River Canyon entlang über den unbeschreiblich faszinierenden aber auch gefährlichen Moki Dugway, dem einmaligen ‚Mexican Hat‘ in das direkt im Monument Valley liegende, von Navajo-Indianern geführten The View Hotel. Diese 220 Kilometer bleiben ebenso unvergessen wie der abendliche Sonnenuntergang im Monument Valley. Ein attraktiver Anziehungspunkt!

13. Tag - still on the road       

Was für ein Sonnenaufgang! Ueber Kayenta - Tuba City - Cameron geht es südwärts bis ins Little America Hotel in Flagstaff an der Route 66 - 230 Kilometer amerikanischer Traum auf dem einst Siedler und Planwagen der Harley Davidson den Vorzug gaben :-) Im nostalgischen, fast museumähnlichen Black Barths Steakhouse in unmittelbarer Nähe unseres Hotels geht am Abend mit den singenden Kellner und Kellnerinnen bei Steak und Bier die Post ab.  

14. Tag - graend kaenjen

Heute machen wir eine 270 Kilometer lange ‚Rundreise‘ von Flagstaff zurück Richtung Norden, vor Cameron zweigen wir links ab und cruisen dem South-Rim am Grand Canyon entlang über Grand Canyon Village runter nach Williams, wieder an der alten Route 66 gelegen. Im Grand Canyon N.P. liegt der grösste Teil des Grand Canyon, einer steilen, etwa 450 Kilometer (!) langen Schlucht im Norden Arizonas. Der Colorado River hat sich während Jahrmillionen ins Gestein des Colorado-Plateaus gegraben. Uebernachtung im idyllischen Williams, das Nachtessen geniessen wir in der South Rims Wine & Beer Garage, einer umgebauten Autowerkstatt.

15. Tag - Hackberry 

Auf der Interstate Nr. 15 geht es heute zurück Richtung Las Vegas. Bei Seligman und einem Bratwurst mit Rösti Zwischenstopp in Lilo’s Café zweigen wir auf die noch ursprüngliche und klassische Route 66 ab. Die Freiheit hat uns wieder und die Strasse folgt wohl dem schönsten Abschnitt dieser Tagesetappe, vorbei an antiken Cadillacs, verlassenen Tankstellen und alten Häusern mit nostalgischem Charme. Beim Zwischenstopp in Hackberry erwartet uns wohl das coolste Museum entlang der ‚Mutter aller Strassen‘! Ueber Kingman, dem Herzstück der Route 66 in Arizona geht’s weiter zum Hoover Dam mit der beeindruckenden Brücke und dem legendären Damm. Die letzten Kilometer dieses Tages bringen uns wohlbehalten in unser Hotel in Las Vegas zurück.

16. Tag - Las Vegas     

Eindrücke verarbeiten, Harley’s zurückbringen, Shoppen in Las Vegas, noch die letzten Souvenirs einkaufen und packen, bevor’s dann schon wieder zurück geht.

Wir haben das Gefühl von Freiheit und Abenteuer gespürt und uns mit dieser Tour einen Traum erfüllt. Ein unvergesslicher Urlaub mit tausenden von Eindrücken, Impressionen, menschenleeren Landschaften, ungezähmte und unberührte Natur, beeindruckende Schluchten, karge und weite Wüstenlandschaften, aufregende Städte, Dörfer wie aus dem wilden Westen und but last not least die Aufenthalte in den schönsten Nationalparks. 

17. Tag – The Road, the Ride and you!     

Gegen Abend checken wir ein und die Edelweiss-Air bringt uns auf einem direkten Flug zurück nach Zürich. Fortsetzung folgt ….. :-)

 

 

Neuen Kommentar schreiben

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.